Druckwasserwäsche

Die Druckwasserwäsche (DWW) besteht aus folgenden Hauptkomponenten: Absorptions- und Desorptionskolonne, Verdichter und Gebläse, Kühler sowie einer nachgeschalteten Gastrocknung.

 

Im Vorfeld der Druckwasserwäsche (DWW) sollte eine Grobentschwefelung und/oder Gastrocknung stattfinden.

Mit Eintritt des Biogases in die Absorberkolonne werden H2S und CO2 aus dem Biogas entfernt. Die maximal wirtschaftlich vertretbare Abtrennleistung beträgt für CO2 ca. 96 %, höhere Abtrennraten sind mit steigendem Methanverlust verbunden.

Das Biogas wird an der Unterseite der Kolonne eingebracht. Die Kolonne wird vom Biogas durchströmt. Unter Druck erfolgt die Absorption von H2S und CO2 in der Kolonne. Am Kopf der Kolonne verlässt das Reinbiogas den Absorber und wird getrocknet.

Das mit H2S und CO2 beladene Waschwasser wird in eine zweistufige Regenerierungseinheit gepumpt. Die Regenerierung des Waschwassers erfolgt durch Druckabsenkung.

Das desorbierte Gas mit noch hohem Methangehalt wird wieder in die Absorptionskolonne rückgeführt, dadurch kann der Methanverlust reduziert werden. Die Waschflüssigkeit gelangt, nachdem sie entspannt wurde, in eine zweite Desorptionskolonne und wird dort komplett entspannt.

Im Abgas ist ca. 0,1 Vol% H2S und ca. 30 Vol% CO2 enthalten. Nach der Regenerierung wird das Waschwasser gekühlt und in der Absorptionskolonne erneut versprüht.

Verfahrensdarstellung Gasaufbereitung