3-Blatt Rotor

Der Dreiblattrotor ist aerodynamisch am leichtesten beherrschbar. Neben einem geringen Windschatteneffekt ist auch die Massenverteilung am Rotor günstig.

Das stabile Laufverhalten bei im Vergleich geringeren Schnelllaufzahlen (lambda = 7-8) und die damit verbundene geringe Geräuschbelastung haben den Dreiblattrotoren auf dem Markt eine Vorrangstellung verschafft.

Der Schattenwurf (Schlagschatten) muss bis in große Entfernung (ca. 1000m) berücksichtigt werden.

Die höhere Rotorblattfläche erlaubt niedrigere Anlaufgeschwindigkeit, was in Schwachwindgebieten ein wichtiger Aspekt sein kann.

Derzeit sind ca. 90 Prozent der eingesetzten Windkraftanlagen sind mit Dreiblattrotoren ausgestattet.

2-Blatt Rotor

Zweiblattrotoren weisen etwas höhere Schnelllaufzahlen (lambda 10) und einen geringeren Materialaufwand in Folge der reduzierten Rotorblattzahl.

1-Blatt Rotor

Der Materialeinsatz der Einblattrotoren ist auf ein absolutes Mindestmaß reduziert. Sie weisen die höchsten Schnelllaufzahlen (Lambda 15). Diese gehen mit einer erhöhten Geräuschbelastung einher.

Unterschiedliche Windstärke in verschiedenen Höhen. Abstand zum Turm als Sicherheit.
Unterschiedliche Windstärke in verschiedenen Höhen. Abstand zum Turm als Sicherheit.