Bauformen

Experimentiert wurde mit vielen verschiedenen Formen und Techniken.

 

Urkundlich belegt sind die ersten Windmühlen in Persien, die bereits im 7. Jahrhundert die Kraft des Windes zur Getreideverarbeitung nutzten.

Die sichtbarsten Unterschiede innerhalb der Bauformen bilden dabei die Achslagen. Finden sich zu Beginn der Nutzung der Windenergie hauptsächlich Bauformen mit Vertikalachsen werden im Zuge der Energiegewinnung  fast ausschließlich Horizontalachsen eingesetzt.

 

Ein weiteres sichtbares Zeichen des technischen Fortschritts in der Windenergie ist die Anzahl der Rotorblätter. Drehten sich anfänglich amerikanische Westernmills zur Wasserförderung mit ihrem vielblättrigen Rotoren auf fast jeder Farm, werden Windkraftanlagen neuerer Generation in der Mehrzahl mit 3-Blatt Rotoren ausgestattet mit Drehzahlen von 5 bis 32 Umdrehungen pro Minute. 

Ein weiteres Kriterium zur Abgrenzung nach Bauarten ist die Schnelllaufzahl