Schneelastzonen, Quelle: Wikipedia

Schneelasten und Windlasten

Schneelasten (Schneelastzonen) und Windlasten sind regional unterschiedlich. Die klimatischen Bedingungen haben einen Einfluss auf die Ausführung und Statik von Bauwerken. Schneelasten werden in fünf Schneelastzonen eingeteilt. 

 

Schneelasten und Windlasten wirken im allgemeinen als Flächenlast auf die Grundfläche. Schneelasten wirken in Richtung der Gravitation, also senkrecht nach unten. Windlasten wirken i.d.R. parallel zum ebenem Grund.

 

In Deutschland sind die Schneelasten bzw. Schneelastzonen mit der DIN 1055-5 im Juli des Jahres 2005 neu geregelt worden. Insgesamt werden 5 Schneelastzonen unterschieden. In Deutschland sind 4 Windzonen in der DIN 1055-4 festgelegt. Die Schnee- und Windlasten müssen auch für die Auslegung von Photovoltaikanlagen berücksichtigt werden. In der kleinsten Zone ist mit der geringsten Schneelast zu rechnen.

 

Genaue Angaben zur Schneelast in Ihrer Region und damit verbundene bautechnische Anforderungen erhalten Sie bei Ihrer zuständigen Baubehörde.

 

Online Schneelast Berechnung nach DIN 1055-5

Online Schneelast Berechnung nach ÖNORM EN 1991-1-3

Online Windlast Berechnung

Online Photovoltaik Rechner (Deutschland, Österreich und die Schweiz)

Windzonen, Quelle: Wikipedia
Windzonen, Quelle: Wikipedia




Austrian Standards - ÖNORMEN - Schneelast


Schneelastzonen-Schneeregellast Österreich Quelle : ÖNORM EN 1991-1-3 Ausgabe : 2005-11-01
Schneelastzonen-Schneeregellast Österreich Quelle: ÖNORM EN 1991-1-3 Ausgabe : 2005-11-01


  



Schneelastzonen Schweiz
Schneelasten in der Schweiz Quelle: SIA 261, Copyright 2003 by SIA Zürich