Sicherheit auf Biogasanlagen
Sicherheit auf Biogasanlagen

Sicherheit

Biogasanlagen müssen umweltverträglich und sicher gebaut und betrieben werden. Um dieses zu regeln sind Verordnungen, Normen und technische Regeln sowie die Auflagen der Bauaufsichtsbehörden und weitere spezifische Anforderungen für Biogasanlagen in der Landwirtschaft zu beachten.

 

Durch die eingesetzten Substrate selbst sowie durch mikrobiologische Ab- und Umbauvorgänge entstehen Abbauprodukte, die für Mensch und Umwelt schädlich sind. Beim ordnungsgemäßen Betrieb bleiben diese Stoffe (Methan, Kohlendioxid oder Schwefelwasserstoff) im geschlossenen System der Biogasanlage und werden nicht in die Umwelt freigesetzt. Es gibt jedoch verschiedene Stellen, an denen schädliche Gase aus der Anlage entweichen können. Hierzu zählen die Lager sowie die Substrateinbringung (Vorgrube, Hydrolyse, Hygienisierung, Mischbehälter etc.). Um lebensbedrohliche Gefahren für Betreiber, Beschäftigte und schädliche Umweltwirkungen zu vermeiden müssen sicherheitsrelevante Aspekten bedacht werden.

 

    •    Gastechnische Sicherheit,
    •    Funktionale Sicherheit,
    •    Elektrische Sicherheit,
    •    Explosionsschutz,
    •    Brandschutz,
    •    Gewässerschutz,
    •    Emissionsschutz,
    •    Geruchsbelästigung und Lärmschutz

 

müssen in die bauliche Ausführung sowie den Betrieb der Anlage einfließen.

 

Vorhandene Anforderungen an Biogasanlagen

 

    • Behördenspezifische Anforderungen (Prüfung nach §29a BImSchG, baubegleitende VAwS-Prüfung, Anforderungen im Genehmigungsbescheid)
    • Länderspezifische Schriften (Bayern, Baden Württemberg, Rheinland Pfalz, Sachsen usw.)
    • VDMA Einheitsmerkblatt 4330  -  RAL-Gütezeichen 629
    • VdS-Anforderungenfür z.B. Gaswarnanlagen und Rauchmelder,
    • Regeln der Technik, wie DIN, VDE, DVGW usw.
Sicherheitsregeln für Biogasanlagen, Stand: Sept. 2008


Sicherheitsregeln für Biogasanlagen in Österreich, BMWA 2007
Sicherheitsregeln für Biogasanlagen in Österreich, BMWA 2007