Lagerung Gärreste - Gülle Lagerung

Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen und die Gärrestausbringung flexibel an die Witterung und den Bedarf der landwirtschaftlichen Kulturen anpassen zu können, ist eine ausreichende Lagerkapazität von mindestens 6 Monaten für die anfallenden Gärreste zwingend notwendig.

 

Um eine Ausbringung von Gülle, Jauche und Gärresten zum optimalen Zeitpunkt zu ermöglichen, können je nach Anbaustruktur auch mehr als 6 Monate Lagerkapazität erforderlich sein. Für Neuanlagen wird daher folgende Bemessungsgrundlage empfohlen:

- 7 Monate: Anteil Mais, Rüben, Kartoffeln, Gemüse an landwirtschaftlich genutzter Fläche (LF) > 30 % und < 50 %,

- 8 Monate: Anteil Mais, Rüben, Kartoffeln, Gemüse an LF > 50 % und < 75 %,

- 10 Monate: Anteil Mais, Rüben, Kartoffeln, Gemüse an LF > 75 %.

 

Grundsätzlich kann die erforderliche Lagerkapazität auch vertraglich bzw. durch Anmietung etc. abgesichert werden. Für flüssige Gärreste, Gülle und Jauche, die an Dritte zur weiteren Verwertung abgegeben werden, kann die bei dem Dritten zur Verfügung stehende Lagerkapazität angerechnet werden, soweit die Abnahme durch den Dritten vertraglich sichergestellt ist und der abgebende und der annehmende Betrieb in der Summe die Anforderungen an die Lagerkapazität einhält.


Entwässerung und Trocknung von Gülle mit Separatoren

 

Weitere  Informationen finden Sie » hier